Zum Thema Schimmelbeseitigung finden sich im Internet jede Menge Informationen. Leider sind diese nicht immer korrekt und im schlimmsten Fall schädlich! Gerade manches “altbewährtes Hausmittel” kann den Schimmelbefall sogar noch verschlimmern. Lesen Sie hier, was Sie unbedingt vermeiden sollten, wenn Sie in Ihrer Wohnung und vor allem im Bad Schimmel entfernen.

Schimmel entfernen mit Essig

Essig wird oft als Hausmittel gegen Schimmel angepriesen. Das ist jedoch mehr als falsch! Viele Baustoffe wie Kalk neutralisieren den Essig, bestenfalls ist er also wirkungslos. Allerdings enthält Essig zusätzlich noch organische Nährstoffe, so dass er dem Schimmel sogar noch Nahrung liefert! Deshalb sollten Sie gerade an Wänden keinen Essig verwenden, um Schimmel zu vernichten. Wenn überhaupt, dann sollten Sie Essig nur auf Fliesen einsetzen und anschließend wieder restlos entfernen.

Schimmel abschrubben

Auf keinen Fall sollten Sie Schimmel in irgendeiner Form abschrubben, zum Beispiel mit der rauhen Seite von einem Schwamm oder ähnlichem. Die Schimmelsporen werden so zwar von der Oberfläche abgelöst, sind dann aber in der Luft und verbreiten sich so in der Wohnung. Außerdem gelangen sie so in Ihre Atemwege, was ein großes Risiko für Ihre Gesundheit sein kann. Letzterem können Sie zwar durch tragen eines Atemschutzes vorbeugen. Trotzdem sollten Sie es aber vermeiden, dem Schimmel durch Schrubben zu Leibe zu rücken. Starke Schimmelentferner erfordern überhaupt kein Schrubben - sie werden einfach aufgesprüht und nach kurzer Zeit wieder abgewischt. Wie das genau funktioniert, können sie hier nachlesen.

Schimmel von großen Flächen mit Alkohol entfernen

Hochprozentiger Alkohol wie Isopropanol wird ebenfalls oft als Mittel gegen Schimmel empfohlen. Oft wird dann aber vergessen, vor den Gefahren zu warnen! Während Isopropanol für die Entfernung von Schimmel auf kleinen Flächen angemessen ist, sollten Sie unbedingt vermeiden größere Flächen oder gar ganze Wände damit zu bearbeiten! Hochprozentiger Alkohol ist leicht entzündlich und außerdem sehr flüchtig. Bei großflächigem Einsatz von hochprozentigem Alkohol verdunstet ein großer Teil davon sehr schnell und geht in die Luft über. Es besteht dann eine nicht unerhebliche Explosionsgefahr!