Im Bad und vor allem in der Dusche besteht oft hohe Feuchtigkeit, sowohl in der Luft als auch an Oberflächen. Dadurch entsteht sehr schnell Schimmel, den Sie oft nur schwer wieder loswerden. In diesem Artikel sollen Sie lernen, wie Sie Schimmel in Dusche und Badewanne vermeiden und, sollten Sie bereits betroffen sein, wieder entfernen.

Schimmel im Bad vermeiden

Erste und einfachste Maßnahme zur Vermeidung von Schimmelbildung ist natürlich richtiges Lüften. Das gilt nicht nur für das Badezimmer, sondern für die ganze Wohnung. Im Bad und spzeziell in Dusche und Badewanne sind jedoch weitere Vorkehrungen zu treffen, denn nutzungsbedingt entsteht hier besonders viel Feuchtigkeit.

Anti-Schimmel-Duschvorhang

Vermeiden Sie in jedem Fall Duschvorhänge aus Textilien! Diese bieten eine gute Lebensgrundlage für Schimmel. Außerdem trocknen sie nur langsam, so dass sich die Feuchtigkeit auch nach gründlichem Lüften weiter im Raum hält. Verwenden Sie stattdessen einen wasserabweisenden Duschvorhang aus Polyester, die keine Feuchtigkeit aufnehmen. Vorhänge wie der Anti-Schimmel-Duschvorhang von Wenko haben zusätzlich eine antibakterielle Beschichtung, die weiteren Schutz vor Verunreinigungen und Schimmel bietet.

Duschabzieher gegen Feuchtigkeit

Nach dem Duschen oder Baden bleibt an den Fliesen und auf der Innenseite der Duschkabine in aller Regel Wasser zurück. Wenn dieses nicht abfließt, wird es später verdunsten und so die Luftfeuchtigkeit im Bad erhöhen. Sie sollten daher nach jeder Dusche die Wasserrückstände entfernen. Mit einem Duschabzieher dauert das nur wenige Sekunden, und Sie verringern nicht nur die Luftfeuchtigkeit und somit die Gefahr der Schimmelbildung - Sie ersparen sich auch Wasserflecken, die Sie sonst beim nächsten Badputz mühsam abwischen müssten.

Feuchtigkeitsalarm

Trotz aller Maßnahmen kann es dennoch zu erhöhter Luftfeuchtigkeit im Bad und somit zu Schimmelbildung kommen. Um bei grenzwertiger Feuchtigkeit rechtzeitig gewarnt zu werden bietet sich ein Hygrometer mit Schimmelalarm an. Diese messen die Luftfeuchtigkeit und warnen Sie mit einem Alarmton, wenn sie einen gefährlich hohen Wert erreicht. Besonders empfehlenswert ist der TFA Dostmann Schimmel-Radar. Eine Übersicht über weitere empfehlenswerte Modelle sowie deren Funktionsweise finden Sie hier.

Antischimmelfarbe

Haben Sie im Bad Wände ohne Fliesen, bietet sich ein Anstrich mit einer speziellen Antischimmelfarbe an. Mit so einem Belag gegen Schimmelbildung behandelte Oberflächen trocknen viel schneller als herkömmliche Wandfarben, Putz oder Tapete, und bietet so dem Schimmel keine Lebensgrundlage. Wie genau Antischimmelfarbe funktioniert und welche Varianten es gibt, erfahren Sie hier.

Schimmel im Bad entfernen

Schimmel im Bad zu beseitigen ist aufgrund der glatten Oberfläche von Fliesen vergleichsweise einfach. Wie Sie den Schimmel von Oberflächen entfernen, beispielsweise mit Alkohol, Essigessenz oder einem Schimmelentferner, können Sie hier, hier und hier nachlesen. Seien Sie allerdings vorsichtig bei der Anwendung von Schimmelentfernern auf Chlor-Basis! Vorbeschädigte oder spröde Silikonfugen zwischen den Fliesen können dadurch angegriffen werden! Für normale Oberflächen wie Putz und Tapeten im Bad sind solche Schimmelentferner allerdings am effizientesten.

Für die restlose Beseitigung von Schimmel aus Fugen gibt es außerdem spezielle Fugenbürsten, die diese mühsame Aufgabe erheblich erleichtern.